Back to top

Schulprofil


Die Zugspitz-Realschule

Mit der Errichtung der Staatlichen Realschule für Knaben schloss der Landkreis Garmisch-Partenkirchen als Sachaufwandsträger eine Lücke im Bildungsangebot des Landkreises. Nach bescheidenen Anfängen in den Schuljahren 1980/1981 und 1981/1982 in den Räumen der Grundschule Burgrain konnte am 29.10.1982 das neue Gebäude am Gamsangerweg 1 seiner Bestimmung übergeben werden. Zusammen mit einer Dreifach­turnhalle, die in die gelungen gestaltete Schulanlage harmonisch integriert ist, wur­den dafür rund 32 Mio. DM aufgewendet. Wie bedeutsam die Entscheidung des Kreistages vom 25.05.1977 war, diese bislang fehlende Bildungs­einrichtung zu schaffen, zeigt der rege Zuspruch, den die vierstufige Realschule (R4) sowie die sechsstufige Realschule (R6) bisher fanden.

Die Zugspitz-Realschule umfasst die Jahrgangsstufen 5 mit 10. Ihr Einzugsgebiet reicht von Oberammergau über Eschenlohe bis Walchensee und Mittenwald.

Das Bildungsangebot der Zugspitz-Realschule richtet sich an junge Menschen, die an theoretischen Fragen interessiert sind und zugleich praktische Fähigkeiten und Neigungen haben. Die Realschule vermittelt eine allgemeine und berufsvorbereitende Bildung. Sie endet nach sechs Jahren mit einer Abschlussprüfung und verleiht den Realschulabschluss, einen mittleren Schulabschluss.

An der Realschule gibt es drei Ausbildungsrichtungen, die Wahlpflichtfächergruppen I, II und III. Sie setzen ab Jahrgangsstufe 7 verschiedene Schwerpunkte im Unterrichtsangebot.

Wahlpflichtfächergruppe I: mathematisch-naturwissenschaftlich mit den Fächern Mathematik, Physik, Informationstechnologie (Schwerpunkt CAD)

Wahlpflichtfächergruppe II: wirtschaftlich-kaufmännisch mit Mathematik, Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen, Informationstechnologie

Wahlpflichtfächergruppe IIIa: fremdsprachlich mit Französisch, Informationstechnologie

Wahlpflichtfächergruppe IIIb: musisch-gestaltend mit Werken, Informationstechnologie

Derzeit besuchen ca. 400 Schülerinnen und Schüler die Zugspitz-Realschule. Bei 17 Klassen ergibt das eine durchschnittliche Schülerzahl von 23,5 pro Klasse.

  Informationen zum Schultyp

  Allgemeines zur Realschule in Bayern

Besonderheiten

  • Die Schule verfügt bereits seit Jahren über ein gut funktionierendes Tagesheim mit Mittagsverpflegung (Mo - Do, jeweils bis 15:00 Uhr).
  • Integrierter Förderunterricht für Sportler und leistungsschwache Schüler
  • Partnerschule des Wintersports seit 22. Januar 2004
  • Zusätzliche Betreuung durch eine Jugendarbeiterin
  • MINT21-Schule
  • Ernährungskonzept

Raumsituation   

  • 2003/04 - Das Schulhaus wurde nach Einführung der R6 um 6 Klassenzimmer und 3 Nebenräume erweitert (seit Schuljahresbeginn 04/05 in Benutzung)
  • 2005 - weitere Baumaßnahme zur Unterbringung und Versorgung der Tagesheim-Schüler (Speisesaal für ca. 100 Personen, großer Multimedia-Raum, 2 Klassenzimmer und 1 Nebenraum) – seit Schuljahresbeginn 2006/07 in Benutzung.
  • 2013/15 - Generalsanierung und Modernisierung der Dreifachturnhalle und der Umkleiden

Besondere Aufgaben  

  • Förderung und Betreuung der Wintersportler, zunehmend auch der Nichtsportler, am Nachmittag
  • Hausaufgabenbetreuung und Förderunterricht durch Lehrkräfte der Hauptfächer Deutsch, Mathematik und Englisch am Nachmittag
  • Nachmittagsangebot: Instrumentalmusik, Bigband, Französisch, Schultheater, Erste Hilfe, Schulgarten, Haushalt und Ernährung

Besondere Leistungen

  • Sehr erfolgreiche Teilnahme an Schülermeisterschaften und Wettbewerben (z.B. Bundessieger im Langlauf)
  • Teilnahme an Drogenpräventionsprojekten
  • Infoabende und Aufklärung über die Gefahren des Internets bzw. Spielsucht
  • Teilnahme am Projekt Z’ammgrauft (Gewaltprävention)
  • Teilnahme am PIT-Projekt (Prävention im Team)
  • Ausgebildete Streitschlichter, Tutoren und Schulwegsbegleiter
  • Ausgebildete Lerntutoren
  • wöchentliche Klassenstunden (Zfu)
  • eigene Sprechstunden der Lehrkräfte für Schüler
  • Partnerschule der Firma Roche (Penzberg)
  • Skilager, Schullandheimaufenthalte und Besinnungstage